Eizo EV2785 im Test: Ein ernsthafter, exzellenter 27-Zoll-Monitor

Hervorragender 4K-Bildeindruck, sinnvolle Extras

EIZO FLexscan EV2785 1

Es ist der erste 4K-Monitor des Traditionsherstellers Eizo in einer Größe von 27 Zoll und der FlexScan EV2785 hinterlässt im Test gleich einen hervorragenden Eindruck. Nicht nur die knackig scharfe Ultra-HD-Auflösung, sondern auch das Gehäuse mit seinen schlanken Bildschirmrändern und den vielen Anschlüssen inklusive USB-C gefällt uns gut.

Inhaltsverzeichnis

  1. Technische Daten Eizo EV2785
  2. Design und Verarbeitung
  3. Ergonomie
  4. Bildeindruck
  5. Verschiedene Bildmodi
  6. Bedienung und Software
  7. Das ist uns sonst noch aufgefallen
  8. Fazit & Alternativen

Wer sich privat oder beruflich ernsthaft mit dem Kauf eines qualitativ hochwertigen Displays beschäftigt, wird an Eizo nicht vorbeikommen. Der japanische Traditionshersteller bietet seit Kurzem mit dem FlexScan EV2785 das Nachfolgemodell des EV2780. Im Vergleich zum Vorgänger wurde nicht nur die Auflösung, sondern auch die Power Delivery-Funktion verbessert (60 statt 30 Watt).

Der Monitor kann über sein internes Netzteil nun also auch stromhungrigere Notebooks vom Schlage eines 15 Zoll messenden MacBook Pro mit Touch Bar befeuern, mit dem wir diesen Test durchführen. Dann verläuft nur ein einziges Kabel zwischen Notebook und Monitor. Und am Ende eines langen Arbeitstages zeigt die Akkuanzeige noch immer oder schon wieder 100 Prozent an.

Technische Daten Eizo EV2785

  • Diagonale: 27 Zoll (68,5 Zentimeter)
  • Format: 16:9
  • Panel: IPS
  • Farbraum: sRGB
  • Auflösung: 3.840 x 2.160 Pixel (4K UHD)
  • Pixeldichte: 163 ppi
  • Helligkeit: 350 Candela pro Quadratmeter
  • Reaktionszeit (Grau-Grau): 5 Millisekunden
  • (Dunkelraum)-Kontrast: 1.300:1
  • Anschlüsse: Displayport via USB Type C, Displayport, 2 x HDMI (4K, 60 Hertz), 2 x USB Type A
  • Preis (UVP): 1.189 Euro
  • Besonderheiten: Entspiegelt und blendfrei, integriertes Netzteil, Drehgelenk (Pivot-Funktion)

Design und Verarbeitung

Wer beim Blick auf das Preisschild ins Stocken gerät: Der japanische Hersteller gewährt eine Garantie von satten fünf Jahren und das Testgerät ist nicht nur hübsch anzuschauen, sondern auch akkurat zusammengebaut worden. Wir können keine auffälligen Spaltmaße oder ähnlich Unansehnliches entdecken.

EIZO Flexscan EV2785 in Bildern

12 Bilder
Zur Galerie

Selbst für einen 27-Zöller nimmt der Eizo FlexScan EV2785 ganz im Gegensatz zu diesem Monitor-Biest erstaunlich wenig Grundfläche auf dem Schreibtisch ein. Auf einem Standfuß mit einem Durchmesser von 22,5 Zentimeter thront das Panel, bei dem sofort die schmalen Bildschirmränder ins Auge fallen. Der eigentliche Gehäuserahmen misst gerade einmal einen Millimeter. Dies bedeutet leider nicht, dass das Panel nahtlos an den Rahmen anschließt, denn es folgt noch ein knapp 6,5 Millimeter dicker Glasrand, der immer schwarz bleibt. Dennoch eignet sich das Modell natürlich sehr gut für einen Dual-Betrieb mit zwei aneinandergestellten Bildschirmen.

Zwei weitere Details fallen uns auf der Vorderseite auf. So verzichtet Eizo auf physische Bedienelemente. Stattdessen finden sich sieben Sensorflächen, die nur durch eine kleine Erhebung auf sich aufmerksam machen. Selbst den Ein- und Ausschalter hat Eizo auf diese Art umgesetzt. Einen klassischen Kippschalter auf der Rückseite zum vollständigen Kappen der Stromversorgung gibt es auf der Rückseite dennoch. Und solch schmale Lautsprecherschlitze, die sich jeweils am Gehäuserand befinden, haben wir bei einem Monitor auch noch nicht gesehen.

Mit seinem nüchtern sachlichen, sehr aufgeräumtem Erscheinungsbild eignet sich der Eizo-Monitor hervorragend als Büro-Display. Den FlexScan EV2785 gibt es dazu passend in den beiden schlichten Farbgebungen Schwarz und Weiß.

Ergonomie

Wie es sich für einen ordentlichen Office-Bildschirm gehört, lässt sich das Testgerät in alle Richtungen kippen, neigen und drehen. So fährt das Panel auf Wunsch um 17,8 Zentimeter in die Höhe. Die Oberkante des Monitors befindet sich dann von der Schreibtischoberfläche aus gemessen auf 54,5 Zentimeter Höhe. Wir hätten uns aus ergonomischer Sicht ein paar Extra-Zentimeter gewünscht.

Für manch einen Anwender ist es genauso wichtig, wie weit der Monitor sich nach unten fahren lässt. Der Eizo-Bildschirm "küsst" auf Wunsch seinen eigenen Standfuß, mehr geht also nicht.

Sehr gut fallen auch die übrigen Verstellmöglichkeiten aus. Ihr könnt den Eizo um 5 Grad nach vorne und um 35 Grad nach hinten neigen, um 172 Grad nach links und rechts zur Seite drehen sowie um 90 Grad im und gegen den Uhrzeigersinn drehen. Was will man mehr? Wir würden uns über eine Rückmeldung in Form eines Einrastens freuen, wenn der Monitor beim Drehen wieder seine Null-Position erreicht hat. Wir haben im Testzeitraum die ein oder andere Minute damit verbracht, die Bildschirmkanten ins Lot zu bringen.

Bildeindruck

In dieser Disziplin kann der Eizo-Monitor erwartungsgemäß kräftig punkten. Besonders gut gefällt uns zum Beispiel die sehr effiziente Entspiegelung. Einfallendes Licht einer ungünstig positionierten Schreibtischlampe oder einen Fensterplatz quittiert der vor dem EV2785 sitzende Nutzer in der Regel mit einem Schulterzucken.

Im herstellereigenen Monitor-Test (Eizo Monitor Test), den wir auch bei anderen Bildschirm-Tests verwenden, zeigt der EV2785 keine Pixelfehler und ein sehr homogenes Bild bei Graustufen. Auch die differenzierte Farbdarstellung gefällt uns gut. Die Ausleuchtung bei komplett schwarzem Bildschirminhalt erfolgt gleichmäßig.

In stark abgedunkelten Räumen und beim Verändern der optimalen Sitzposition sind nur schwache Lichthöfe an den Rändern erkennbar. Der japanische Hersteller verspricht einen Blickwinkel von 178 Grad auf das IPS-Panel, bevor es zu Verfälschungen kommt. Dies können wir im Test bestätigen. Die hohe Auflösung stellt auch feine Schrift scharf dar. Einen Treppeneffekt konnten wir zu keinem Zeitpunkt feststellen. Nicht umsonst preist der japanische Hersteller diesen FlexScan als optimalen Bildschirm für unter anderem CAD-Anwendungen an. Kurzum: Wer das Bild des Testgerätes sieht, wird den empfindlich hohen Preis besser verstehen.

Verschiedene Bildmodi

Wie üblich, bietet der EV2785 verschiedene Bildmodi, die sich über das On-Screen-Menü mit Hilfe der etwas vorschnell reagierenden Sensortasten abrufen lassen. Ab Werk stehen hier die sechs Modi User 1, User 2, sRGB, Paper, Movie und DICOM bereit. Die Unterschiede sind deutlich sichtbar. Für Bildschirmarbeiter besonders interessant ist der sogenannte Paper-Modus. Hierbei wird der Blauanteil im Licht verringert, was die Augen weniger anstrengen soll. Ihr kennt den Effekt sicherlich von den verschiedenen Night-Shift-Modi vom Smartphone.

Gleichzeitig wird laut Eizo durch die Kombination von Paper-Modus und automatischer Helligkeitseinstellung "zusätzlicher Stress für die Augen vermieden". Praktisch fanden wir im Testzeitraum auch die Tatsache, dass der EV2785 die Bildschirmhelligkeit in Relation zum vorhandenen Umgebungslicht regelt.

Bedienung und Software

Wie beschrieben, setzt Eizo auf sechs Sensortasten plus einen ebenfalls auf leichte Berührung reagierenden Power-Schalter an der Gehäusefront. Das Grundprinzip der Bedienung ist schnell durchschaut. Beim Verändern von Werten reagieren die Sensorflächen jedoch zu sensibel. Sämtliche Basis-Funktionen lassen sich über diese Tasten erreichen.

Tiefgreifendere Einstellmöglichkeiten bietet die kostenlose, derzeit für Windows-Systeme erhältliche Software "Screen InStyle". Hier könnt ihr etwa den Blaulichtanteil im Tagesverlauf bestimmen. Nutzt ihr zwei Eizo-Bildschirme gleichzeitig, lassen sich die Einstellungen des ersten Monitors einfach auf den zweiten übertragen. Und Administratoren freuen sich über die Möglichkeit, netzwerkweit die Farbeinstellungen der über USB verbundenen Monitore verändern zu können. Die Konfigurationsdaten werden für diesen Zweck als XML-Datei gespeichert. Klasse.

Das ist uns sonst noch aufgefallen

  • dieser Eizo-Monitor unterstützt Picture-in-Picture (PiP). Es lassen sich beispielsweise zwei Rechner gleichzeitig anschließen.
  • am internen USB-Hub können Geräte auch dann aufgeladen werden, wenn der Monitor ausgeschaltet ist.
  • auch das manuelle Steuern der Bildschirmhelligkeit erfolgt in Abhängigkeit des Umgebungslichtes.
  • die beiden schmalen Frontlautsprecher sind zu mehr als zur Ausgabe von Systemtönen nicht zu gebrauchen.

Eizo FlexScan EV2785: Fazit

Ein Top-Monitor für den täglichen Einsatz 9/10

Wer sich nur beiläufig mit der Neuanschaffung eines Bildschirmes beschäftigt und auf ein möglichst günstiges Gerät für spontane Nutzung aus ist, wird sich mit Blick auf das Preisschild des Eizo FlexScan EV2785 schnell abwenden. Menschen die jeden Tag über Stunden hinweg auf den Bildschirm schauen, freuen sich hingegen über ein sehr ausgewogenes, augenschonendes und scharfes Bild. Dieser Zielgruppe sollten die Extrakosten nicht so viel ausmachen. In diesem Zusammenhang ist die fünfjährige Herstellergarantie ebenfalls nicht zu verachten.

Das hat uns gefallen

  • Bildqualität
  • Ergonomie
  • USB-Hub
  • internes Netzteil

Das hat uns nicht gefallen

  • Sensortasten zu empfindlich
  • Monitor wippt bei eifrigem Tastatureinsatz
Testnote 9,0 von 10
Michael Knott Team-Bild
Bewertet von Michael Knott
9,0 / 10
Design und Verarbeitung
9,0 / 10
Ergonomie
8,0 / 10
Menüführung
9,0 / 10
Bildqualität
3,0 / 10
Lautsprecher
Informationen zum Leihgerät

Eizo hat uns den EV2785 leihweise zu Verfügung gestellt. Nach Testende wird er wieder an den Hersteller zurückgeschickt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

10
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Eizo FlexScan EV2785 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 10 von 10 möglichen Punkten bei 18 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

  1. Gastkommentar · 

    Besitzt der Monitor ebenfalls 144 H ?

    1. Michael Knott · 

      Hi GreenHammer, berechtigte Frage. Anbei die korrekten unterstützten Bildwiederholungsfrequenzen der jeweiligen Anschlüsse aus dem Datenblatt: USBType-C: 31-134kHz, 29-31Hz und 59-61Hz. DisplayPort: 31-134kHz ,29-31Hz und 59-61Hz HDMI: 31 - 135 kHz, 29 - 31 Hz, 49 - 51 Hz und 59 - 61 Hz. Viele Grüße!

    2. Orange Chilli · 

      Dies sind nicht die Wiederholraten, sondern die Horizontal-/Vertikalfrequenzen. Es ist ein 60 Hz Monitor.

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Business, Testbericht, Eizo, Office, Monitor, USB Typ C und Eizo FlexScan EV2785.

zur
Startseite

zur
Startseite