Elgato Eve im Test: "Smart Home Light" mit Apple Homekit

Vernetztes Zuhause mit dem iPhone oder iPad

Elgato Eve ist mit Apple Homekit kompatibel.

"Du hast dein Zuhause in der Hand" bewirbt Apple die Schnittstelle Apple Homekit. In Deutschland könnt ihr euch bereits kompatible Produkte wie Philips Hue oder auch Elgato Eve zulegen und euer Smart Home erweitern. Wir haben uns Elgato Eve im Test genauer angeschaut.

Inhaltsverzeichnis

  1. Elgato Eve: So funktioniert die Einrichtung
  2. Das kann Elgato Eve
  3. Szenen mit Eve Energy
  4. Stromsteuerung top, Temperaturmessung ungenau
  5. Bluetooth und das Reichweitenproblem
  6. Wunsch nach mehr Kompatibilität
  7. Elgato Eve: Preise und Verfügbarkeit
  8. Fazit

Unscheinbar, klein und handlich geben sich die vier Produkte von Elgato Eve. Das liegt auch an Form und Farbe. Eve Room, Eve Weather, Eve Energy sowie Eve Door & Window sind in schlichtem Weiß erhältlich und kommen in simpler Kastenform mit abgerundeten Ecken in das Eigenheim. Uns gefällt das unauffällige Design.

Elgato Eve im Test

Es sind keine Verarbeitungsmängel an den Produkten auszumachen. Weniger schön ist Elgato Eve in der Hand. Erst dann wird wirklich klar: Es besteht alles aus Plastik - in Anbetracht des hohen Preises ist das ein wenig schade. Wir vermissen zudem auf der Rückseite von Eve Room und Eve Weather Einbuchtungen zur Montage an Wänden.

Elgato Eve: So funktioniert die Einrichtung

Um Elgato Eve zu nutzen, ist iOS 9.1 oder eine neuere Version Pflicht (Apple Homekit funktioniert ab iOS 8.4). Es sollte mindestens ein iPhone 4S, ein iPad der 3. Generation, ein iPad Air oder ein iPad mini gegeben sein. Ihr ladet einfach die App auf euer iOS-Gerät und verbindet es mit Elgato Eve.

Einfach und schnell geht die Einrichtung im Test vonstatten. Über die App verbinden wir ein Gerät. Nach wenigen Sekunden hat die App etwa Eve Room gefunden. Über die Kamera scannen wir den Code auf dem Produkt und weisen Eve Room einem Raum zu - fertig. Auch mit den anderen Eve-Objekten geht die Einrichtung flott. Zum Download der App "Elgato Eve".

Das kann Elgato Eve

Alles ist eingerichtet, doch was bringt Elgato Eve überhaupt? Mit Eve Room misst ihr die Luftqualität in "ppm" (parts per million). Liegt diese Angabe unter 1.000, wird sie als "akzeptabel" eingestuft. Zwischen 1.000 und 2.000 lest ihr in der Eve-App "mäßig". Außerdem seht ihr die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur im Raum.

Eve Weather ist für den "Außeneinsatz" gedacht. Ihr stellt es zum Beispiel auf dem Balkon oder der Terrasse auf und habt immer einen Blick auf die Außentemperatur, die Luftfeuchtigkeit und den Luftdruck.

Eve Door & Window registriert, ob eine Tür oder das Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Ihr seht zudem, wie oft Tür oder Fenster geöffnet wurden. Eve Door & Window hat allerdings keinen Einfluss auf den Öffnungsmechanismus selbst. Ihr könnt eure Tür also nicht ferngesteuert öffnen oder schließen.

Elgato Eve Testbilder

9 Bilder
Zur Galerie

Szenen mit Eve Energy

Eve Energy ist ein Steckdosen-Zwischenstück, das ihr über die App an- und ausschalten könnt. Es misst auch den Stromverbrauch. Mit Eve Energy lassen sich mit der App auch sogenannte "Szenen" erstellen. Ihr weist etwa mehrere Steckdosen einer Szene zu und schaltet mit einem Befehl mehrere Geräte an: etwa den Fernseher, die Spielekonsole und die Musikanlage in der Szene "Entertainment".

Stromsteuerung top, Temperaturmessung ungenau

Besonders gut funktioniert die Erkennung von Öffnungen und Schließungen von Eve Door & Window sowie das An- und Ausschalten von Geräten mit Eve Energy. Auch Sprachbefehle und Fragen an die Sprachassistentin Siri wurden in der Regel korrekt erkannt. Schwierigkeiten hat Siri allerdings mit komplexeren Namen der Räume. So erkannte sie etwa nicht "Goldhöhle". Einfache Begriffe wie "Oper" sind kein Problem.

Ungenauigkeiten konnten wir bei der Temperaturmessung von Eve Weather ausmachen. Manchmal betrug die Außentemperatur laut App nicht sechs, sondern 22 Grad Celsius. Diese Angabe stellten wir auch im Haus fest und das ist einfach ein zu großer Unterschied. Eine Temperaturabfrage über Siri gab uns eine bessere Antwort. Danach wurde auch die Angabe in der App weiter nach unten korrigiert - nicht gerade anwendungsfreundlich.

Über Apple Homekit
Über Apple Homekit Artikel Durchbruch mit iOS 9 Apple HomeKit nimmt Fahrt auf - spätestens mit dem Release von iOS 9. Einblicke zum Stand der Dinge und viele Hintergrundinformationen zu Apples Smart Home-Plänen erhielten wir während eines Besuches in der europäischen Apple-Zentrale. Jetzt lesen

Bluetooth und das Reichweitenproblem

Die Produkte von Elgato Eve sind über Bluetooth mit eurem iOS-Gerät verbunden. Sie sind innerhalb einer Distanz von etwa zehn Metern miteinander verknüpft. Habt ihr ein größeres Haus oder platziert Eve Weather zu weit draußen, habt ihr vielleicht keine Verbindung mehr. Stellt euch vor, ihr liegt im zweiten Stock im Bett und wollt wissen, wie kalt es draußen ist. Eve Weather ist allerdings im Erdgeschoss draußen und zu weit weg - ein ärgerliches Szenario für den Kunden.

Dabei soll Elgato Eve laut Hersteller auch von unterwegs funktionieren, sofern ein aktives iCloud-Konto gegeben ist. Bei unserem iPad mini 3 ist dies der Fall. Es war uns jedoch nicht möglich, von einem anderen Standort aus auf die entfernten Geräte zuzugreifen. Dafür benötigt ihr laut Elgato Apple TV (3. Generation oder höher) als Gateway. Apple TV und euer iOS-Gerät müssen sich ein iCloud-Konto teilen, dann könnt ihr über eine Internetverbindung auch unterwegs Elgato Eve nutzen. Schade, dass hierfür extra Apple TV notwendig ist.

Smart Home-Anbieter im Überblick
Smart Home-Anbieter im Überblick Artikel Vernetztes Zuhause In Deutschland gibt es bereits mehrere Anbieter von Smart Home-Lösungen. Hier gibt es einen Überblick der Firmen auch im direkten Vergleich und Infos zur Kompatibilität mit Google Home, Amazon Echo oder etwa Apple Homekit. Jetzt anschauen

Wunsch nach mehr Kompatibilität

Ohnehin wäre eine andere Technologie zur Verknüpfung der Geräte wünschenswert. Mit Protokollen wie etwa ZigBee ließen sich die Modelle von Elgato Eve besser in euer Smart Home einbinden.

Das wäre auch deshalb sinnvoll, weil Elgato Eve wenig Produkte bietet. Es gibt noch keinen Rauchmelder, Türöffner, Wetterstationen oder dergleichen. Diese Produktpalette ist für ambitionierte Smart Home-Bastler zu wenig. Wir wünschen uns hier mehr Kompatibilität mit dem individuell eingerichteten Zuhause und da müssten möglichst alle Hersteller mitspielen. Im Idealfall steuert ihr euer Smart Home schließlich mit Geräten verschiedener Hersteller über eine Software und nicht zig Apps.

Elgato Eve: Preise und Verfügbarkeit

Ein komplettes Set von Elgato Eve kostet zusammen 220 Euro. Wer mehrere fernsteuerbare Steckdosen wünscht, zahlt für jedes weitere Modell 50 Euro. Ein Apple TV der 3. Generation kostet 80 Euro, wenn ihr ein Gateway wünscht. Beispielrechnung: Für ein Set von Elgato Eve mit insgesamt fünf Steckdosen und Apple TV zahlt ihr 500 Euro. Alle genannten Produkte sind bereits verfügbar.

Produktname Einordnung Preis
Eve Room Temperatur Innenraum/Luft 80€
Eve Weather Temperatur Außen/Luft 50€
Eve Energy Stromverbrauch 50€
Eve Door & Window Sicherheit 40€

Elgato Eve: Fazit

Bluetooth-Smart Home ohne Biss 6.6/10

Habt ihr bereits ein kompatibles iPhone oder iPad, bietet euch Elgato mit "Eve" passende Produkte für die Smart Home-Schnittstelle Apple Homekit. Die Einrichtung ist einfach und die App gut bedienbar. Auch die Einbindung von Siri macht Spaß, doch aufgrund der Reichweitenproblematik mit Bluetooth, aufgrund des hohen Preises und der noch geringen Produktvielfalt habt ihr euer Zuhause bestenfalls teilweise in der Hosentasche.

Das hat uns gefallen

  • Schlichtes Design
  • Einfache Einrichtung
  • Gute App
  • Siri-Unterstützung

Das hat uns nicht gefallen

  • Hohe Preise
  • Bluetooth statt WLAN
  • Von unterwegs nur mit Apple TV
  • Macken bei Messung der Außentemperatur
  • Keine Push-Nachrichten
Testnote 6,6 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
9,0 / 10
Einrichtung
8,0 / 10
Bedienung
7,0 / 10
Design und Verarbeitung
4,0 / 10
Kompatibilität
4,0 / 10
Preis-Leistung
Informationen zum Leihgerät

Elgato Eve wurde netzwelt als Leihgabe für Testzwecke zur Verfügung gestellt und wird nach Testende wieder an den Hersteller zurückgeschickt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

7
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Elgato Eve selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 7 von 10 möglichen Punkten bei 16 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Computer, Business, Testbericht, Download, Apple iPhone, Apple, Apple iPad, Smartphone, Tablet-PC, Hersteller-Verzeichnis, Apple HomeKit, Elgato Eve, Smart Home-Zubehör und Peripherie.

Links zum Thema
Elgato Eve im Zeitverlauf
1 von 3
  • Elgato Eve Thermo: Erstes Thermostat für Apple Homekit erhältlich

    23.02.2016 Eve Thermo ist das erste Heizkörperthermostat für Apple Homekit, schreibt Hersteller Elgato in der Pressemitteilung. Ihr verbindet das Gerät mit der Eve-App eures iPhones oder iPads und regelt die Temperatur per Knopfdruck, per Sprachbefehl mit Siri oder dank einer selbst erstellten Szene.

    Ihr könnt auch Zeitpläne erstellen und diese an Eve Thermo schicken. Dadurch wird die Temperatur in einem bestimmten Raum je nach Tag und Uhrzeit automatisch angepasst. Außerdem seht ihr mit der App Protokolle über den Temperaturverlauf.

    Eve Thermo (Kompatibilität M 30 x 1,5) wird über Bluetooth 4.0 Smart mit dem Smartphone oder Tablet verbunden. Wer allerdings unterwegs auf Eve Thermo zugreifen möchte, benötigt noch mindestens Apple TV der 3. Generation als Gateway.

    Elgato Eve Thermo ist ab sofort im Handel erhältlich. Das Thermostat kostet 70 Euro und umfasst im Lieferumfang die Adapter Danfoss RA, RAW und RAVL. Es wird ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 9.1 oder neuer benötigt.

    Auf netzwelt berichten wir auch über viele weitere Smart Home-Produkte. Schaut euch zum Beispiel unseren Test zum Rauchmelder Nest Protect an. Es wird feurig. Wir geben auch auch einen Überblick darüber, welche Smart Home-Anbieter in Deutschland tätig sind.

Zurück
Weiter
zur
Startseite

zur
Startseite