Smartphones bis 400 Euro: Das sind die besten Handys in der Preisklasse

Modelle im Vergleich

Jan Kluczniok - Profilbild
von Jan Kluczniok
Teilen

Für 400 Euro erhaltet ihr nicht nur aktuelle Mittelklasse-Smartphones mit guter Akkulaufzeit und innovativen Features, in dieser Preisklasse tummeln sich auch ehemalige Premium-Modelle. Zu welcher Art von Handy solltet ihr greifen? Und welche Modelle bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Unser Vergleich von Smartphones bis 400 Euro verrät es euch.

Netzwelt hat Smartphones bis 400 Euro getestet.
Netzwelt hat Smartphones bis 400 Euro getestet. (Quelle: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis

  1. Aktuelle Mittelklasse vs. altes Flaggschiff
  2. China-Smartphones bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis
  3. Smartphones bis 400 Euro von Apple
  4. Smartphones bis 400 Euro von BlackBerry
  5. Smartphones bis 400 Euro von Samsung
  6. Smartphones bis 400 Euro von Huawei
  7. Smartphones bis 400 Euro von HTC
  8. Smartphones bis 400 Euro von LG
  9. So testet netzwelt
  10. Testfeld im Überblick

Smartphones bis 400 Euro lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Zum einen tummeln sich hier aktuelle Mittelklasse-Handys, die erst kürzlich zu einem empfohlenen Kaufpreis von knapp 400 Euro in den Handel gekommen sind, zum anderen findet ihr in dieser Preisklasse auch vermehrt ältere Topmodelle, die inzwischen ein bis zwei Jahre auf dem Buckel haben und dementsprechend im Preis gefallen sind. Zum letzeren Lager gehören in diesem Vergleich unter anderem das Galaxy S7 und das LG G6.

Aktuelle Mittelklasse vs. altes Flaggschiff

Ob ihr zu einem in die Jahre gekommenen Top-Smartphone greift oder ein aktuelles Mittelklasse-Smartphone wählt, hängt von euren Präferenzen ab. Beide Lager bieten nämlich Vor- und Nachteile. Die älteren Topmodelle bieten trotz ihres Alters in der Regel mehr Rechenpower und bessere Kameras, die aktuellen Mittelklasse-Smartphones bieten dafür häufig eine bessere Akkulaufzeit und ein Feature aktueller Top-Smartphones. So ist das im Herbst 2017 veröffentliche Mittelklasse-Modell Moto X4 etwa bereits mit einer Dual-Kamera ausgestattet, das zwei Jahre alte Galaxy S7 bietet dagegen nur eine Kamera.

Kaufargument Altes Flagship Aktuelles Mitteklasse-Modell
Performance
gute Kamera
gute Akkulaufzeit
Software-Updates
Aktuell angesagte Features

In puncto Design und Verarbeitung gibt es dagegen kaum noch Unterschiede. Auch der Software-Support ist in der Regel derselbe. Ihr dürft bei beiden Gerätetypen nicht mit mehr als einem Update rechnen. Ausnahme ist in diesem Vergleich das 2016 erschienene iPhone SE. In der Regel versorgt Apple seine Smartphones nämlich rund fünf Jahre lang mit Updates.

China-Smartphones bieten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis

Wer sich nicht für die ein oder andere Kategorie an Geräten entscheiden kann, sollte am besten zu einem China-Smartphone greifen. Diese bieten oftmals High-End-Hardware zum Mittelklasse-Preis - wie etwa das Honor Play. Trotz der unverbindlichen Preisempfehlung von 329 Euro bietet das Gerät deutlich mehr Rechenpower als die Konkurrenz, denn im Inneren werkelt der Octa-Core-Chip Kirin 970, der auch in den High-End-Smartphones Mate 10 Pro und P20 Pro von Huawei zum Einsatz kommt. Abstriche müsst ihr dafür bei der Kamera machen. Wollt ihr dies nicht, solltet ihr einen Blick auf das Honor 10 werfen. Dieses ist ähnlich ausgestattet wie das Honor Play, bietet aber eine bessere Kamera. Sie stammt aus dem Huawei P20. Allerdings konnten wir das Honor 10 noch nicht testen. Wir reichen den ausführlichen Test schnellstmöglichst nach.

Honor Play
TestsiegerHonor Play

Preis-Leistung-Kracher mit eingeschränkten Gaming-Qualitäten

Honor ist mit dem Honor Play mal wieder ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen. Egal ob Verarbeitung, Performance oder Akkulaufzeit: In fast allen Kategorien ist das Handy gemessen am Preis überdurchschnittlich. Als Gaming-Smartphone taugt es aber nur bedingt. Hier hätten wir uns vor allem mehr Speicher gewünscht. Die Gaming-Effekte sind bis auf die Histen-Soundtechnik mehr ein Gimmick, und funktionieren zudem aktuell nur mit PUBG Mobile.

  • gute Akkulaufzeit
  • Histen-Soundeffekte
  • wertige Verarbeitung
  • gute Ausstattung
  • Smart Shock eher Gimmick
  • viele Gaming-Features funktionieren nur mit PUBG Mobile
  • nur 4 Gigabyte Arbeitsspeicher

Ein weiterer Vorteil: Die Huawei-Tochter Honor verkauft seine Smartphone offiziell in Deutschland. So habt ihr beispielsweise im Garantiefall einen Ansprechpartner hierzulande. Anders sieht das bei Geräten des chinesischen Herstellers Xiaomi aus. Diese werden offiziell nur in Spanien, Frankreich und einigen osteuropäischen Ländern vertrieben. Über das Internet finden sie mittlerweile aber auch ihren Weg nach Deutschland. Bei Problemen mit dem Gerät oder im Garantiefall könnt ihr euch zwar an euren Händler wenden, mitunter müsst ihr aber in diesen Fällen mit längeren Wartezeiten rechnen. Dafür bieten die Xiaomi-Geräte aber ein noch besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Preissegment bis 400 Euro sei in diesem Zusammenhang vor allem das Pocophone F1 genannt. Das Smartphone bietet für gerade einmal 329 Euro den aktuellen Qualcomm-Chip Snapdragon 845, der etwa auch im OnePlus 6 werkelt.

Smartphones bis 400 Euro von Apple

Apple-Fans können derzeit in der Preisklasse bis 400 Euro zwischen drei verschiedenen Modellen wählen. Neben dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus ist auch das iPhone SE für unter 400 Euro erhältlich. Alle drei Smartphones sind bereits älter. Das iPhone SE stammt etwa aus dem Jahr 2016, das iPhone 6 (Plus) erschien sogar bereits 2014. Demnach müsst ihr bei allen drei Modellen Abstriche in Sachen Leistung und Ausstattung machen. Mit Ausnahme des iPhone SE könnt ihr die Modelle nur noch über Drittanbieter und nicht mehr über Apple selbst beziehen. Nachfolgend haben wir euch alle drei Smartphones gegenüber gestellt.

  • dünn und leicht
  • sehr gute Sprachqualität
  • sehr gute Kamera
  • leistungsstarker Prozessor
  • handliches Format
  • scharfes Display
  • mäßige Akkulaufzeit
  • nicht erweiterbarer Speicher
  • Nano-SIM
  • Verarbeitung
  • Displayqualität
  • Kameraqualität
  • Akkulaufzeit
  • Preis-Leitungs-Verhältnis
  • NFC-Funktionalität
  • Leistung
  • Kamera (inklusive 4K-Videos)
  • Akkulaufzeit
  • Speicher nicht erweiterbar
  • in Deutschland sehr teuer
  • (Power-Knopf hat Spiel)
Zum Testbericht 7.6

Größer aber immer noch handlich

Trotz der größeren Bilddiagonale haben Bedienbarkeit und Handlichkeit beim iPhone 6 nicht gelitten. Wie die Vorgänger erfüllt es zudem höchste Ansprüche, egal ob es um Kamera, Prozessor oder Sprachqualität geht. Lediglich an der Akkulaufzeit sollte Apple endlich einmal arbeiten.

Zum Testbericht 8.6

Egal ob man Apple mag oder nicht - man kommt nicht darum herum, der Firma Respekt zu zollen.

Das iPhone 6 Plus punktet nicht mit Superlativen, sondern durch das Gesamtkonzept. Auf dem Papier verliert es so manch einen Vergleich mit der Konkurrenz, im Alltag hingegen kommt nie der Wunsch nach mehr Leistung oder mehr Pixeln auf. Egal wie man der Firma mit dem angebissenen Apfel auch gegenüberstehen mag - man kommt nicht darum herum, Apple Respekt zu zollen. Dafür, dass Cupertino es erneut geschafft hat, dem Drang nach mehr Ausstattung, mehr Pixeln, mehr Gigahertz und mehr Schnickschnack zu widerstehen. Im iPhone 6 Plus findet sich nur das, was funktioniert. Das war auch schon beim ersten iPhone-Modell so. Plusquamperfectum lässt sich aus dem Lateinischen mit "Mehr als vollendete Zeit" übersetzen. Von der grammatikalischen Bedeutung einmal abgesehen, stellt das iPhone 6 Plus den von vielen Kunden ersehnten Abschluss einer in die Jahre gekommenen Verschränkte-Arme-Haltung des Konzerns dar, ein iPhone mit großem Bildschirm auf den Markt zu bringen. Das erste Apple-Phablet erfüllt die Erwartungen und legt unserer Meinung nach noch ein Plus obendrauf.

Zum Testbericht 7.8

Mehr Handy als Smartphone

Das iPhone SE ist ein gelungenes Handy, welches sicherlich viele Anhänger finden wird. Vor allem Umsteiger vom iPhone 4S / 5S finden im SE ein Apple-Gerät mit aktueller Technik, das immer noch locker in die Hosentasche passt. Wer weniger telefoniert und mehr surft und spielt, sollte besser zum iPhone 6 oder iPhone 6S greifen.

Design und Verarbeitung
8/10
Ausstattung und Bedienung
9/10
Sprachqualität
8/10
Akkulaufzeit
5/10
Multimedia
8/10
Design und Verarbeitung
9/10
Ausstattung und Bedienung
8/10
Sprachqualität
9/10
Akkulaufzeit
9/10
Multimedia
8/10
Design und Verarbeitung
8/10
Ausstattung und Bedienung
7/10
Sprachqualität
9/10
Akkulaufzeit
7/10
Multimedia
6/10

Smartphones bis 400 Euro von BlackBerry

Euer nächstes Smartphone soll ein BlackBerry sein? Wenn ihr nicht mehr als 400 Euro ausgeben wollt, solltet ihr einen Blick auf die drei folgenden Modelle werfen. Bitte beachtet: Das Key2 LE ist erst künftig verfügbar. Ob sich das Warten lohnt, erfahrt ihr in unserem Kurztest des BlackBerry Key2 LE von der IFA.

  • lange Akkulaufzeit
  • exzellente Android-Oberfläche mit nützlichen Tools
  • Tastatur mit Shortcuts
  • zu geringer Abstand zwischen Sensor-Tasten und Tastatur
  • Ausstattung dem Preis nicht angemessen
  • mäßige Kamera
  • lange Akkulaufzeit
  • robustes Design
  • monatliche Sicherheitsupdates
  • kleiner Gerätespeicher
  • Sprachqualität nur durchschnittlich
  • keine Dual-Kamera
Zum Testbericht 8.5

Von wegen Schnee von gestern...

Das BlackBerry KeyOne wirkt mit seiner Tastatur wie aus der Zeit gefallen. Im Test beweist das Smartphone aber, das weder Tasten noch BlackBerry Schnee von gestern sind. Das BlackBerry KeyOne gefällt mit langer Akkulaufzeit und einer durchdachten Android-Oberfläche, die Googles Handy-OS um sinnvolle Features erweitert.

Zum Testbericht 7.4

Dauerläufer mit Update-Garantie

Im Test gefällt das BlackBerry Motion mit seiner langen Akkulaufzeit sowie die garantierten monatlichen Sicherheitspatches. Ob dies als Kaufargument ausreicht, müsst ihr entscheiden. Die Konkurrenz wirbt unter anderem mit mehr Speicher und Dual-Kameras.

Smartphones bis 400 Euro von Samsung

Samsung-Fans können in der Preisklasse bis 400 Euro zwischen dem nunmehr in die Jahre gekommenen Galaxy S7 und den beiden neueren Mittelklasse-Modellen Galaxy A6+ (2018) und Galaxy A8 (2018) wählen. Nachfolgend findet ihr Stärken und Schwächen der drei Geräte auf einen Blick. Bitte beachtet: Das Galaxy A8 (2018) konnten wir noch nicht in der Redaktion testen, wir haben das Gerät nur auf der Samsung-Roadshow in Hamburg kurz in Augenschein nehmen können. Ein ausführlicher Test folgt aber noch im September. In einem separaten Vergleich verraten wir euch aber bereits jetzt, wie sich das Galaxy A8 vom Galaxy A6+ (2018) unterscheidet.

  • Akkulaufzeit
  • getrennte Slots für zweite SIM und microSD-Karte
  • Metallgehäuse
  • Dual-Kamera
  • Ladevorgang dauert lange
  • kein USB C
  • Prozessor bietet wenig Leistungsreserven
  • Kamera schwächelt bei schwachen Lichtverhältnissen
  • kein IP68
  • staub- und wasserdichtes Gehäuse
  • verbessertes Handling
  • tolle Low-Light-Aufnahmen
  • lange Akkulaufzeit
  • Akku nicht wechselbar
  • mäßige Sprachaqualität
Zum Testbericht 6.4

Solides Mittelklasse-Smartphone ohne Extras

Das Galaxy A6+ (2018) punktet im Test mit seinem großen, scharfen Display und einer langen Akkulaufzeit. Leider lässt das Samsung-Smartphone aber viele Komfortfunktionen wie Quick Charging, IP68 oder USB C vermissen. Dies verhindert eine höhere Wertung.

Zum Testbericht 9.0

Top-Smartphone mit kleinen Enttäuschungen

Mit dem Galaxy S7 ist Samsung ein glorreiches Smartphone gelungen. Handling, Akkulaufzeit und die Kamera wurden enorm verbessert. Da lässt sich über das wenig nützliche Always-on-Display hinwegsehen.

Design und Verarbeitung
7/10
Ausstattung und Bedienung
6/10
Sprachqualität
5/10
Akkulaufzeit
7/10
Multimedia
7/10
Design und Verarbeitung
10/10
Ausstattung und Bedienung
9/10
Sprachqualität
7/10
Akkulaufzeit
8/10
Multimedia
10/10

Smartphones bis 400 Euro von Huawei

Auch Huawei-Fans finden in der Preisklasse bis 400 Euro eine breite Auswahl von Modellen - etwa das P10, das Mate 20 Lite oder das Huawei P20 Lite. Nachfolgend haben wir euch die drei Modelle mit Vor- und Nachteilen gegenübergestellt. Der ausführliche Test zum Mate 20 Lite folgt kommende Woche.

  • lange Akkulaufzeit
  • gute Sprachqualität
  • Kamera
  • keine 4K-Videos
  • nur Bluetooth 4.2
  • kein Quick Charging
  • kompakte Abmessungen
  • Leica-Effekte
  • 2-facher verlustfreier Hybrid-Zoom
  • großer, erweiterbarer Gerätespeicher
  • kein Wasser- und Staubschutz
  • Kamera bietet nur kleine Blende
  • Kamera verfügt über keinen Auto-HDR-Modus
  • keine Unterstützung für kommende Standards
  • Apps können nicht auf die SD-Karte ausgelagert werden
  • trendiges Design
  • solide Performance und Ausstattung
  • Kopfhörerbuchse
  • kein Wasserschutz
  • kein optischer Zoom
Zum Testbericht 8.0

Viele Stärken, wenige Schwächen

Das Mate 20 Lite glänzt im Test mit einer ausgezeichneten Akkulaufzeit, guter Sprachqualität, einem farbstarken Display und einer für die Preisklasse guten Kamera - auch wenn die Master AI uns im Test nicht immer überzeugen kann. Die weitere Ausstattung fällt dem Preis angemessen aus. Alles in allem hat Huawei hier ein deutlich stärkeres Gesamtpaket geschnürt als noch vor einem Jahr. Den Mittelklassemodellen der Konkurrenz überlegen ist das Mate 20 Lite aber trotz "Künstlicher Intelligenz" nicht. Es sichert sich aber mühelos einen Platz in der Spitzengruppe.

Zum Testbericht 8.6

Kompaktes Top-Smartphone für Foto-Enthusiasten

Das Huawei P10 gefällt im Test. Die Leica-Kameras sind nicht besser als die Konkurrenz, eröffnen aber jede Menge kreativen Spielraum. Wer einfach nur Schnappschüsse machen will, ist mit Galaxy S7 oder iPhone 7 aber mindestens genauso gut bedient. Ein blaues Leica-Wunder erlebt die Konkurrenz also nicht, zudem lässt das P10 ein paar Feature vermissen, die bei Top-Smartphones 2017 eigentlich Standard sein sollten. Dafür ist es aber auch ein bisschen günstiger.

Zum Testbericht 7.2

Solides Smartphone mit trendigem Design

Das Huawei P20 Lite liefert im Test eine solide Performance. Die Hardware hat Huawei dabei in einem schicken und vergleichsweise kompakten Gehäuse im trendigen Notch-Design verpackt. Allerdings finden sich mit dem nova 2 und dem Mate 10 Lite bereits zwei technisch ziemlich ähnliche Smartphones im Portfolio des chinesischen Herstellers, die noch dazu inzwischen günstiger erhältlich sind. Das bedeutet: Das P20 Lite ist nicht schlecht, für eine höhere Wertung fällt uns aber bei einem Verkaufspreis von über 300 Euro das ein oder andere aufsehen erregende Feature der Schwestermodelle.

Design und Verarbeitung
8/10
Ausstattung und Bedienung
7/10
Sprachqualität
8/10
Akkulaufzeit
9/10
Multimedia
8/10
Design und Verarbeitung
10/10
Ausstattung und Bedienung
8/10
Sprachqualität
8/10
Akkulaufzeit
8/10
Multimedia
9/10
Design und Verarbeitung
8/10
Ausstattung und Bedienung
8/10
Sprachqualität
7/10
Akkulaufzeit
7/10
Multimedia
6/10

Smartphones bis 400 Euro von HTC

Bei HTC erhaltet ihr im Preissegment bis 400 Euro zwei Modelle: Das HTC U11 und dessen günstigeren life-Ableger. Wie sich die beiden Smartphones bei uns im Test geschlagen haben, seht ihr nachfolgend auf einen Blick. Ab Oktober ergänzt zudem das HTC U12 life die Auswahl. Ob sich das Warten lohnt, erfahrt ihr in unserem Kurztest des HTC U12 life von der IFA.

  • Hervorragende Kamera
  • Gutes ANC-Headset im Lieferumfang
  • Dual-SIM-fähig
  • Guter Sound
  • Extrem anfälliger Glasrücken
  • Hoher Preis
  • Schlechtes Display-Gehäuse Verhältnis
  • Mäßige Akkulaufzeit
  • garantierte Android-Updates für zwei Jahre
  • garantierte Sicherheitspatches für drei Jahre
  • gute Kamera
  • ANC-Kopfhörer
  • Rückseite anfällig für Schmutz und Kratzer
  • zeitlicher Abstand zu Google-Updates
  • mäßige Sprachqualität
  • kein Klinkenanschluss
  • Design verleiht Glasrückseite mehr Grip
  • lange Akkulaufzeit
  • gute Sprachqualität
  • kein Quick Charge
  • Kamera arbeitet langsam
Zum Testbericht 8.3

Konsequente Weiterentwicklung mit Luft nach oben.

HTC versucht mit dem U11 keinen weiteren Neuanfang, sondern entwickelt das U Ultra weiter. Dabei wird nicht nur die Hardware aufpoliert, mit Edge Sense hält auch ein neues innovatives Feature Einzug, leider auf Kosten des zweiten Screens. Ein Novum im Smartphone-Markt stellt das HTC U11 aber nicht dar, einen druckempfindlichen Rahmen bot zum Beispiel 2015 bereits das ZTE Nubia Z9 . Gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte es sich damals nicht, das HTC U11 macht das Feature ebenfalls nicht wesentlich besser. Allerdings: Kamera und Performance sind absolute Oberklasse und auch das mitgelieferte Headset konnte im Test überzeugen.

Zum Testbericht 7.5

Solides Smartphone mit Premium-Support

Abseits des Premium-Segment hatte HTC lange Zeit nichts zu bieten. Das U11 life ist endlich wieder ein konkurrenzfähiges Mittelklassen-Smartphone, das noch dazu mit Android One eigene Akzente setzt. Android-Updates für zwei Jahre und drei Jahre lang Sicherheitspatches sind auch bei teureren Android-Smartphones längst noch nicht Standard. Hält HTC dieses Versprechen und liefert die Aktualisierung noch dazu zeitiger aus, sehen wir auch über die anfällige Rückseite hinweg.

Zum Testbericht 8.0

Innovatives Design, solide Hardware, lange Akkulaufzeit

Seit dem One mini hatte HTC mit seinen Mittelklassen-Modellen kein Glück. Die Geräte boten in den vergangenen Jahren oftmals eine schwächere Ausstattung als die Konkurrenz, waren aber deutlich teurer. Das ist beim HTC U12 life anders. Die Ausstattung bietet nur wenige kleinere Schwachpunkte, dazu glänzt das Handy mit einem innovativen und auffallenden Design. Wer auf Design Wert legt und ein solides Smartphone mit guter Akkulaufzeit für unter 400 Euro sucht, ist hier richtig.

Smartphones bis 400 Euro von LG

Wer ein neues Smartphone von LG für 400 Euro sucht, dem legen wir das LG G6 oder dessen günstigeren Ableger LG Q6 ans Herz. Nachfolgend könnt ihr euch über Stärken und Schwächen der beiden Geräte informieren.

  • Großes Display bei noch handlichen Außmaßen
  • Sinnvolle Zusatz-Features
  • Gute bis sehr gute Kameras
  • IP68
  • Akku nicht austauschbar
  • Bloatware
  • großes Display
  • kompaktes Format durch 18:9-Screen
  • kein Fingerabdruckscanner
  • keine 4K-Videos
  • Rückseite empfindlich für Kratzer
Zum Testbericht 8.4

Gutes Premium-Smartphone mit XXL-Display im noch handlichen Gehäuse.

LG lässt uns staunen: Das LG G6 ist trotz riesigem Display immer noch handlich. Vor allem der direkte Vergleich zum iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display-Diagonale zeichnet ein klares Bild des Smartphone-Trends im Jahr 2017. Verarbeitung und Performance bewegen sich auf hohem Niveau, welches man für den aufgerufenen Preis von 750 Euro allerdings auch erwarten darf. Die Kameras des neuen LG-Topmodells liefern tolle Bilder bei Tageslicht und in der Dämmerung. Alles in allem ein gelungenes Smartphone und ein durchaus ernstzunehmender Konkurrent für die Topmodelle des Jahres.

Zum Testbericht 6.6

Viel Screen, aber weniger dahinter

Das LG Q6 gefällt mit seinem großen Screen im handlichen Format. Leider fehlt es dem Smartphone aber ein wenig an Rechenpower. Wir vermissen zudem schmerzlich einen Fingerabdruckscanner. Für den von LG veranschlagten Preis würden wir daher nicht zuschlagen. Sollte der Preis des LG Q6 unter die 250-Euro-Marke rutschen, zählt das Modell aber definitiv in unsere Auswahl der empfehlenswerten Modelle.

So testet netzwelt

Wie testet netzwelt? Statt Leser mit Zahlen zu überschütten haben wir uns bei den Einzeltests für ein praxisnahes Testschema entschieden. Wir nutzen die Geräte in der Redaktion und im Alltag. Wir fotografieren, telefonieren und spielen damit. Ziel ist es, Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen.

So testet netzwelt

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle in Frage kommenden Modelle. Dabei werden neben bekannten Marken auch kleinere Hersteller berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Modelle einzeln getestet und die Testergebnisse gegenüber gestellt.

10
Smartphones getestet
120+
Stunden aufgewendet

Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Das kommt etwa dann infrage, wenn eines der Kriterien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist. Wer wir sind, wie wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite.

Bestenliste: Smartphones bis 400 Euro: Das sind die besten Handys in der Preisklasse

Nachfolgend findet ihr alle von netzwelt getesteten Modelle bis 400 Euro.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 8.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Huawei Mate 20 Lite


    Das Mate 20 Lite glänzt im Test mit einer ausgezeichneten Akkulaufzeit, guter Sprachqualität, einem farbstarken Display und einer für die Preisklasse guten Kamera - auch wenn die Master AI uns im Test nicht immer überzeugen kann. Die weitere Ausstattung fällt dem Preis angemessen aus. Alles in allem hat Huawei hier ein deutlich stärkeres Gesamtpaket geschnürt als noch vor einem Jahr. Den Mittelklassemodellen der Konkurrenz überlegen ist das Mate 20 Lite aber trotz "Künstlicher Intelligenz" nicht. Es sichert sich aber mühelos einen Platz in der Spitzengruppe.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    HTC U12 life


    Seit dem One mini hatte HTC mit seinen Mittelklassen-Modellen kein Glück. Die Geräte boten in den vergangenen Jahren oftmals eine schwächere Ausstattung als die Konkurrenz, waren aber deutlich teurer. Das ist beim HTC U12 life anders. Die Ausstattung bietet nur wenige kleinere Schwachpunkte, dazu glänzt das Handy mit einem innovativen und auffallenden Design. Wer auf Design Wert legt und ein solides Smartphone mit guter Akkulaufzeit für unter 400 Euro sucht, ist hier richtig.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Honor Play


    Honor ist mit dem Honor Play mal wieder ein echter Preis-Leistung-Kracher gelungen. Egal ob Verarbeitung, Performance oder Akkulaufzeit: In fast allen Kategorien ist das Handy gemessen am Preis überdurchschnittlich. Als Gaming-Smartphone taugt es aber nur bedingt. Hier hätten wir uns vor allem mehr Speicher gewünscht. Die Gaming-Effekte sind bis auf die Histen-Soundtechnik mehr ein Gimmick, und funktionieren zudem aktuell nur mit PUBG Mobile.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.7

    Honor 9


    Das Honor 8 bot im vergangenen Jahr bereits ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis. Das Honor 9 übertrifft dieses aber noch einmal um Längen. In Sachen Performance und Kamera spielt das Honor 9 auf Top-Niveau. Nennenswerte Einschnitte gibt es in Sachen Ausstattung trotz des vergleichsweise geringen Preises nicht. Wer nicht mehr als 400 Euro ausgeben will oder kann, findet wohl kaum ein besseres Smartphone ohne Vertrag.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Nokia 7 Plus


    Das Nokia 7 Plus punktet vor allem mit einer guten Hardwareausstatung, solider Akkulaufzeit und dem puren Android (Android One). Zwar unterscheidet sich das Gerät nicht maßgeblich von anderen Smartphones, doch gerade die Umrandung in Kupferoptik setzt einen schönen farblichen Akzent, zudem ist das Smartphone sehr gut verarbeitet. Was wir vermissen, ist ein Staub- und Wasserschutz.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Motorola Moto X4


    Motorola vereint im Moto X4 alles, was ihr derzeit von einem Mittelklassen-Smartphone erwarten dürft und noch ein bisschen mehr. Die Bewertung der zusätzlichen Gimmicks fällt jedoch unterschiedlich aus. Die Alexa-Integration ist für Amazon-Fans sicher ein Pluspunkt, ebenso die Unterstützung für künftige Standards wie Bluetooth 5.0. Die Objekterkennung der Kamera versagt dagegen im Test. Stattdessen hätten wir uns lieber mehr Speicher oder Wireless Charging gewünscht.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.2

    Huawei P20 lite


    Das Huawei P20 Lite liefert im Test eine solide Performance. Die Hardware hat Huawei dabei in einem schicken und vergleichsweise kompakten Gehäuse im trendigen Notch-Design verpackt. Allerdings finden sich mit dem nova 2 und dem Mate 10 Lite bereits zwei technisch ziemlich ähnliche Smartphones im Portfolio des chinesischen Herstellers, die noch dazu inzwischen günstiger erhältlich sind. Das bedeutet: Das P20 Lite ist nicht schlecht, für eine höhere Wertung fällt uns aber bei einem Verkaufspreis von über 300 Euro das ein oder andere aufsehen erregende Feature der Schwestermodelle.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.4

    LG G6


    LG lässt uns staunen: Das LG G6 ist trotz riesigem Display immer noch handlich. Vor allem der direkte Vergleich zum iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display-Diagonale zeichnet ein klares Bild des Smartphone-Trends im Jahr 2017. Verarbeitung und Performance bewegen sich auf hohem Niveau, welches man für den aufgerufenen Preis von 750 Euro allerdings auch erwarten darf. Die Kameras des neuen LG-Topmodells liefern tolle Bilder bei Tageslicht und in der Dämmerung. Alles in allem ein gelungenes Smartphone und ein durchaus ernstzunehmender Konkurrent für die Topmodelle des Jahres.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.5

    HTC U11 Life


    Abseits des Premium-Segment hatte HTC lange Zeit nichts zu bieten. Das U11 life ist endlich wieder ein konkurrenzfähiges Mittelklassen-Smartphone, das noch dazu mit Android One eigene Akzente setzt. Android-Updates für zwei Jahre und drei Jahre lang Sicherheitspatches sind auch bei teureren Android-Smartphones längst noch nicht Standard. Hält HTC dieses Versprechen und liefert die Aktualisierung noch dazu zeitiger aus, sehen wir auch über die anfällige Rückseite hinweg.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    BQ Aquaris X Pro


    Das BQ Aquaris X Pro zeigt sich im Test angenehm unauffällig. Größere Ausrutscher sind sowohl nach oben (Akkulaufzeit, Kamera) als auch nach unten (Sprachqualität) die Ausnahme. Ein solider Allrounder wie seiner Zeit das Nexus 5 eben. Der vom Hersteller veranschlagte Preis von 380 Euro erscheint uns jedoch als zu hoch. Eine ähnliche Leistung liefert auch das knapp 80 Euro günstigere Motorola Moto G5 Plus.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Samsung Galaxy S7


    Mit dem Galaxy S7 ist Samsung ein glorreiches Smartphone gelungen. Handling, Akkulaufzeit und die Kamera wurden enorm verbessert. Da lässt sich über das wenig nützliche Always-on-Display hinwegsehen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    5.9

    Huawei Mate 10 Lite


    Das Mate 10 Lite verbindet die Vorteile des Mate 10 Pro (großer Screen im kompakten Format) mit den Kerneigenschaften früherer Mate-Modelle (Metallgehäuse, erweiterbarer Speicher). Kamera und Ausstattung sind gemessen am vom Huawei ausgerufenen Preis aber nur mäßig. Wer auf den 18:9-Screen verzichten kann, sollte daher lieber zum Mate 9 als günstige Mate 10 Pro-Alternative greifen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Apple iPhone SE


    Das iPhone SE ist ein gelungenes Handy, welches sicherlich viele Anhänger finden wird. Vor allem Umsteiger vom iPhone 4S / 5S finden im SE ein Apple-Gerät mit aktueller Technik, das immer noch locker in die Hosentasche passt. Wer weniger telefoniert und mehr surft und spielt, sollte besser zum iPhone 6 oder iPhone 6S greifen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
Nicht für alle von uns getesteten Produkte vergeben wir eine Note. Dies kann unterschiedliche Gründe haben.

Einige Produkte konnten wir zum Beispiel nur kurz auf einer Messe ausprobieren und nicht längere Zeit einem redaktionellen Test unterziehen.

Zudem vergeben wir erst seit 2014 Testnoten. Auf eine nachträgliche Bewertung älterer Produkte haben wir bewusst verzichtet.

In dieser Bestenliste findet ihr nachfolgend alle von uns getesteten Produkte ohne Note. Die angezeigte Bewertung spiegelt die Meinung unserer Leser wieder.
  • 10.0

    Sharp Aquos C10

    Seit Juli 2018 versucht der japanische Hersteller Sharp mit seinen Android-Smartphones wieder in Deutschland Fuß zu fassen. Beim Aquos C10 soll ein besonders gutes Display verbunden mit einem guten Gesamtpaket herausstechen. Ob das gelingt?

  • 9.0

    Sharp Aquos D10

    Mit dem Aquos D10 präsentiert Sharp sein neues Mittelklasse-Top-Modell für knapp 400 Euro. Das Smartphone soll vor allem durch ein besonders randloses Display bestechen. In unserem ersten Test klären wir, was das Handy sonst noch zu bieten hat.

Weitere Smartphone-Bestenlisten

Eine komplette Übersicht aller Produkte findet ihr hier: Smartphone - Alle Produkte und Testberichte. Sucht ihr nach speziellen Preisspannen, Funktionen oder ähnliches, helfen euch unsere anderen Bestenlisten zum Thema weiter.

7
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Smartphones bis 400 Euro: Das sind die besten Handys in der Preisklasse" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 12 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren