Bluetooth-Tracker Tile Pro und Mate im Test: Verloren, gesucht, gefunden

Auch die Community hilft

Alexander Kant - Profilbild
von Alexander Kant
Teilen
Tile Pro, Tile Mate Teaserbild für den Artikel

Jetzt schnell zum Zug, sonst ist der Chef wieder sauer, wenn ihr zu spät zur Arbeit kommt! Doch wo ist der Schlüssel? Mit den neuen Schlüsselfindern Tile Pro und Mate soll die lange Suche aus bleiben. Wir haben die beiden Bluetooth-Tracker einem Test unterzogen.

Inhaltsverzeichnis

  1. In ein paar Schritten eingerichtet
  2. Bedienung
  3. Design
  4. Kompatibel mit Alexa, Siri und dem Google Assistant
  5. Preise und Premium-Service
  6. Fazit

An manchen Tagen seid ihr einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden. Ihr lasst euren Haustürschlüssel liegen und findet diesen nicht so schnell wieder. Zeit zum Suchen habt ihr auch nicht mehr, die Bahn wartet schließlich nicht auf euch. Eben diese Situation möchte der 2012 gegründete amerikanische Hersteller Tile umgehen und baut Schlüsselfinder mit Bluetooth. Nachfolgend findet ihr die neue Generation des Tile Pro und Mate im Video.

Der Tile Mate und der Tile Pro im Video

Die Tracker Pro und Mate unterscheiden sich in vielen Punkten. Während der Pro eine Reichweite von 90 Metern hat, kommt der Mate auf eine Reichweite von 45 Meter. Der Pro ist laut Hersteller doppelt so laut wie der Mate und außerdem nach IP68 wasserfest, sowie staubresistent und kann Stürze abhaben. Die Funktionsweise beider Tracker mit Bluetooth bleibt jedoch gleich. Auch die Knopfzellen-Batterie kann gewechselt werden. Die Laufzeit der Batterie beläuft sich hierbei auf ein Jahr. Doch halten die smarten Schlüsselfinder überhaupt, was der Hersteller Tile verspricht?

In ein paar Schritten eingerichtet

Wie im obigen Video zu sehen ist, geht die Einrichtung schnell von der Hand. Ihr müsst euch lediglich ein Tile-Konto mit eurer Mail-Adresse und einem sicheren Passwort erstellen, die Tile-App für iOS oder Android herunterladen und schon könnt ihr loslegen. Da sich die Tracker via Bluetooth mit dem Smartphone verbinden, muss dieses natürlich am Smartphone aktiviert sein. Nun nur noch das Tracker-Modell ausgewählt und schon ist die Einrichtung fertig. Nicht mal fünf Minuten haben wir gebraucht. Funktioniert die Bedienung genauso einfach, wie die Einrichtung?

Bedienung

Ja, die kostenlosen Apps unter Android und iOS funktionieren ohne Probleme und sind übersichtlich gestaltet. Ihr könntet euren verschiedenen Trackern angepasste Namen geben, sodass diese nicht immer nur Schlüssel eins, zwei und drei heißen. Die Tracker-Profile können mit Fotos von den Gegenständen versehen und einer von über 20 Kategorien zugeordnet werden. Es spricht natürlich nichts dagegen, die Tracker auch ins Portemonnaie zu legen.

Wir haben die Beta-App von Tile auf einem iPhone genutzt, wodurch wir schon auf kommende Funktionen zugreifen konnten. Die intelligenten Benachrichtigungen gehören zwar auch dazu, sind jedoch Nutzern des Premium-Services vorbehalten. Diese benachrichtigen euch, wenn ihr den Bereich um eure eingetragene Privatadresse verlasst (Geofencing). So erkennt ihr schneller, dass ihr etwas vergessen habt. Zum Premium-Service erfahrt ihr unter dem Punkt "Preis-Leistung" mehr.

Weiterhin können die Tracker, sind diese nicht mehr via Bluetooth mit eurem Smartphone verbunden, auf einer Karte gefunden werden. Jedoch wird nicht die aktuelle Position festgehalten, sondern wann und wo der Tile-Tracker das letzte Mal mit dem Smartphone verbunden war. Es handelt sich schließlich um Bluetooth- und nicht um GPS-Tracker. Nun heißt es, schnell den Bereich aufsuchen und schauen, ob sich der Kreis der Tracker-Kachel in der App grün färbt, denn dann liegt dieser in der Nähe und hat sich soeben mit dem Smartphone verbunden. Nun könnt ihr den Tracker klingeln lassen und somit euren verloren gegangenen Gegenstand wiederfinden. Dies klappt laut und ohne Probleme.

Links die Übersicht der Tracker. Rechts die Suche des "verlorenen" Trackers.
Links die Übersicht der Tracker. Rechts die Suche des "verlorenen" Trackers. (Quelle: Screenshot/netzwelt)

Es funktioniert übrigens auch umgekehrt. Durch das zweimalige Drücken des Tile-Buttons eures Trackers oder über die Tile-Webseite könnt ihr euer Smartphone, auch wenn es stumm geschaltet ist, klingeln lassen. Für das Klingeln via Tracker muss das Handy jedoch via Bluetooth verbunden sein. Über die Webseite funktioniert es auch ohne eine Verbindung zum Tracker. Über die Webseite lässt sich jedoch nur das Smartphone lokalisieren, denn die Tracker besitzen wie erwähnt kein GPS-Modul.

Ist jetzt jedoch der Schlüsselfinder aus dem eigenen Suchradius verschwunden, ist eure letzte Hoffnung die Community-Funktion von Tile. Diese verbindet Millionen von Nutzer weltweit zu einem großen Fundbüro. Sollte also ein Smartphone eines anderen Nutzers der Tile-App euren verlorenen Gegenstand finden, schickt die App eine anonyme Nachricht mit dem Standort an eure App und ihr bekommt eine Benachrichtigung. Dieser Standort wird dann als neuer letzter Standort bei euch in der Karte vermerkt - clever.

Links die Übersicht der Tracker auf der Karte. Rechts die Community-Suche.
Links die Übersicht der Tracker auf der Karte. Rechts die Community-Suche. (Quelle: Screenshot/netzwelt)

Wie effektiv der Tracker gegen Diebstahl schützt, haben wir nicht ausprobiert. Auf dem Land kann die Community-Funktion Probleme bekommen, da sich hier nicht all zu viele Menschen aufhalten. In einer Großstadt wie Hamburg spielt die Funktion jedoch ihre Stärken aus. In einem Radius von knapp fünf Kilometern fanden wir um die 700 Tile-Community-Mitglieder. Somit ist auch die Chance, den verloren gegangenen Gegenstand wiederzufinden, höher.

Bedenkt außerdem, dass die Reichweiten des Tile Mate und Pro zwar mit 45 und 90 Metern angegeben sind, diese jedoch noch von eurem genutzten Smartphone oder Tablet abhängig sind. Viele mobilen Geräte haben hierbei in der Regel nur eine Reichweite von zehn Metern. Im Idealfall sind es bis zu 50 Meter. In unserem Test mit dem iPhone 8 und dem Tile Pro war somit bei 30 Metern im Freien Schluss. Im Büro mit vielen Störquellen, wie andere Bluetooth-Geräte, Router und Wänden, wurde der Tracker bei knapp 15 Metern vom Smartphone getrennt.

Design

Wie schon beschrieben unterscheiden sich Mate und Pro auch im Design. Während der Mate flacher und kleiner ist, sowie gänzlich aus Plastik besteht, hat der Pro eine Metallplatte zwischen der Plastikschale verbaut. Dies soll die Stoßfestigkeit erhöhen. Beide eignen sich daher als perfekter Schlüsselanhänger. Mit einer Größe von 41,6 x 41,6 x 6,5 Millimetern ist der Pro etwas größer als der Mate, der nur auf 34 x 34 x 4,65 Millimeter kommt.

Wer also einen stoßfesten, wassergeschützten und robusteren, aber dafür größeren Tracker sucht, dem empfehlen wir den Pro. Legt ihr nur Wert auf eine gute Verarbeitung der Materialien, ist es ziemlich egal, welchen Tracker ihr kauft. Mate und Pro machen einen soliden Eindruck und haben keine Makel, selbst nach einem Falltest aus knapp zwei Metern Höhe. Durch die geriffelte Oberfläche des Pro wirkt dieser noch etwas kantiger als der Mate mit seiner flachen Oberfläche.

Kompatibel mit Alexa, Siri und dem Google Assistant

Kompatibel sind die Tracker von Tile mit jedem Gerät, welches Bluetooth und Android oder iOS mit funktionierender Tile-App besitzt. Was uns im Test noch positiv auffiel, ist die Smart Home-Integration. Die Tracker lassen via Amazon Alexa, Google Assistant und in der Beta auch mit Siri ansteuern. Hierbei muss mit Alexa und Google Assistant nur das Konto verknüpft werden. Siri benötigt zum Klingeln lassen einen Kurzbefehl unter iOS 12.

Preise und Premium-Service

Die Preise der neuen Tile Mate und Pro Tracker siedeln sich im Bereich der Preise der Vorgänger-Generation an. Dies bedeutet knapp 25 Euro für den Mate in Weiß, sowie knapp 65 Euro für das Viererpack. Der Pro kostet einzeln und in Schwarz knapp 35 Euro. Ein Doppelpack kostet knapp 60 Euro und enthält einen Pro in Schwarz und einen in Weiß.

Für Käufer eines Tile gibt es die Möglichkeit, am so genannten reTile-Programm teilzunehmen. Dabei können Nutzer eines alten Tile diesen gegen einen Tile der neuen Generation tauschen. Für dieses Recycling erhaltet ihr einen Rabatt von bis zu 40 Prozent. Hierzu muss der neue Tile bestellt werden. Danach wird der alte Tile in der App ersetzt und ihr könnt diesen mit einem vorfrankierten Rückumschlag, der dem neuen Tile beiliegt, zurückschicken.

Zusätzlich kann noch der zuvor erwähnte Premium-Service neu hinzugebucht werden. Dieser schlägt entweder monatlich mit 3,49 Euro oder jährlich mit 34,99 Euro zu Buche. Der neue Premium-Service von Tile bietet dem Nutzer unter anderem die intelligenten Benachrichtigungen. Weiterhin wird ein 30-tägiger Standortverlauf der Tracker angezeigt, die Garantie wird von zwei auf drei Jahre angehoben, es wird jährlich eine Batterie für jeden Tracker zugeschickt und ein Tracker kann über mehrere Konten registriert werden.

Tile Pro und Mate: Fazit

Finden auf Knopfdruck 8.4/10

Vergesslich? Kein Problem, der Tile Pro und Mate helfen euch auf die Sprünge, wenn ihr mal wieder den Schlüssel liegen gelassen habt oder die Jacke am falschen Ständer hängt. Beide Tracker sind laut und auffindbar, der Pro kann auch mal herunterfallen und der Mate fällt am Schlüsselbund nicht auf. Wer noch mehr möchte, kann den Premium-Service abonnieren.

Das hat uns gefallen

  • Einfache Einrichtung
  • Einfache Bedienung
  • Gute Tracking-Funktionen
  • Smart Home-Anbindung
  • Optimal für den Einsatz in der Stadt

Das hat uns nicht gefallen

  • Premium-Service interessant, aber nicht notwendig
  • Community-Funktion auf dem Dorf nicht effektiv
Testnote 8,4 von 10
Alexander Kant
Bewertet von Alexander Kant
9,0 / 10
Einrichtung
9,0 / 10
Bedienung
8,0 / 10
Design und Verarbeitung
9,0 / 10
Kompatibilität
7,0 / 10
Preis-Leistung
Informationen zum Leihgerät

Das Testgerät wurde uns vom Hersteller leihweise zu Verfügung gestellt.

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

7
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Tile Pro und Mate selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 7 von 10 möglichen Punkten bei 4 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Tile Pro und Mate wurde in folgende Smart Home-Zubehör-Bestenlisten einsortiert.

Gadgets fürs Smart Home Bestenliste Mit diversen Gadgets könnt ihr die Funktionalität eures Smart Homes erweitern und euch das Leben leichter machen. Zur Bestenliste

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Leihgerät

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Testbericht, Amazon Alexa, Google Assistant und Tile Pro und Mate.

zur
Startseite

zur
Startseite